Neurologie
Leistungen
Über uns
Wo und Wann
Impressum
Wahlarzt und Tarife
Die Wiener Gebietskrankenkasse unterhält in Donaustadt, einem der bevölkerungsreichsten Bezirke Wiens, lediglich 3 Kassenordinationen der Fachärzte für Neurologie, dadurch sind in diesen Ordinationen meist längere Wartezeiten unumgänglich
Wir sind seit dem Jahr 2000 in der Warteliste für einen Vertrag mit der WGKK, BVA, SVA. Nur mit der KFA konnten wir eine Vertragsregelung erzielen, die es uns ermöglicht Patienten dieser Kasse auf Krankenschein zu behandeln. Für unsere Patienten der übrigen Kassen bieten wir das Wahlarztsystem an.
Dies bedeutet dass sich unser Honorar nach dem Betrag richtet, den auch ein Vertragsarzt für die Behandlung seiner Patienten bekommt. Sie, als Patient können Ihre Ausgaben von der jeweiligen Kasse rückfordern, wobei die Kassen gesetzlich verpflichtet sind bis zu 80 Prozent des vorgestreckten Betrages zu refundieren. Die Höhe unseres Honorars richtet sich nach Erst- oder Folgeordination, Zeitpunkt der Visite ( z.B. Nachtordination ab 20.00 Uhr), sowie ob der Arztbesuch in unserer Ordination oder als Hausbesuch stattfindet. Derzeit betragen die Tarife für Erstordination 110,- €, Folgeordinationen 90,- €, Hausbesuche 180,- €.
Weiterführende Untersuchungen wie MRT, Ultraschall, Labor etc. und Medikamente werden zur Gänze von den Kassen bezahlt, hier fallen keine weiteren Kosten für Sie an.

 
Was bedeutet dies nun für Sie als Patient? 
  
Sie erhalten von uns eine Honorarnote, einen Beleg über die durchgeführten Leistungen, sowie ein voradressiertes Kuvert an die jeweilige Krankenkasse. Wenn Sie mit Zuweisung (von Ihrem praktischen Arzt, Facharzt) in unsere Ordination kommen, bekommen Sie einen höheren Betrag rückerstattet. Schicken Sie diese Unterlagen an die zuständige Krankenkasse und Sie bekommen nach Ende des Quartals Geld rückerstattet. 
 
Das Einreichen der Honorarnoten ist nach geltendem Recht nur durch den Patienten möglich, ansonsten würden wir gerne für Sie diesen (geringen) Aufwand übernehmen.
 
Für Sie als Patient bietet dieses System neben dem Nachteil des geringen Selbstbehaltes auch einige Vorteile:
 
  • Keine Wartezeit auf den Untersuchungstermin. Sie bekommen spätestens in 10 Tagen einen Termin in der Ordination. Auch am Untersuchungstag selbst brauchen Sie keine Wartezeiten in der Ordination einplanen. In nahezu allen Fällen werden Sie nicht später als maximal 15 Minuten nach dem vereinbarten Termin betreut.

 

  • Persönliche und kompetente Betreuung ohne Zeitdruck. Da wir in der Terminplanung großzügige Zeitfenster pro Patient berechnen, steht genug Zeit für ein ausführliches Gespräch und exakte Untersuchung zur Verfügung.

 

Neurologie Essling